Das Konzept: Exzellente Beratung durch interdisziplinäres Spezialwissen

Das Angebot von erb- und steuerrechtlich versierten Beratern, die zudem tiefgehende Kenntnisse im Bereich der Vermögensanlage mitbringen, ist auf dem Arbeitsmarkt vergleichsweise gering.

Die Nachfrage übersteigt bei Weitem das Angebot. So liegt es auf der Hand, dass eine Spezialisierung auf diesen Gebieten die eigenen Chancen erheblich verbessert. Der berufsbegleitende Masterstudiengang „Unternehmensnachfolge, Erbrecht & Vermögen“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vermittelt den Teilnehmern interdisziplinäres Spezialwissen und Fachkompetenz im Bereich des Erb- und Steuerrechts sowie des Vermögensmanagements auf universitärem Niveau. Dabei wird im Gegensatz zu vielen anderen Zusatzausbildungen ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt.

Die Zielgruppe: Juristen und Ökonomen

Der Studiengang ist speziell auf Berufstätige zugeschnitten und erlaubt den Teilnehmern dadurch, neben dem Studiengang einer Vollzeitbeschäftigung nachzugehen.

Das Programm richtet sich insbesondere an Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler, die eine Führungsposition in einer Kanzlei, Bank, Vermögensverwaltung oder einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft anstreben.
Angesprochen sind vor allem Berufserfahrene wie Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer sowie Ökonomen.
Der Studiengang eignet sich aber auch für junge Absolventen und Berufseinsteiger sowie für Referendare, die eine zusätzliche, international anerkannte Qualifikation erwerben möchten.
Der Studiengang steht selbstverständlich auch ausländischen Juristen oder Ökonomen offen, die über einen vergleichbaren Hochschulabschluss und über gute Deutschkenntnisse verfügen.
Rechtsanwälte haben zudem den zusätzlichen Vorteil, dass sie mit der Teilnahme am Studiengang gleichzeitig auch die theoretischen Kenntnisse für die Erlangung der Fachanwaltsbezeichnung abdecken.